Die Geschichte der Feuerwehr Stadt Marktbreit
Der fortschrittliche Bürgersinn im 19. Jahrhundert führte zur Gründung zahlreicher Vereine und Hilfsorganisation. So wurde auch am 02.08.1865 in Marktbreit eine Freiwillige Feuerwehr gegründet.
Leider gingen in den beiden Weltkriegern die Akten über die Geschichte der Wehr verloren. Während über die Geschichte der Feuerwehr in älteren Festschriften schon berichtet wurde, hier nun ein paar Daten aus der neueren Geschichte der Wehr.

Bereits 1951 wurde die Feuerwehr der Stadt Marktbreit zur Stützpunktwehr im Süden des jetzigen Landkreises Kitzingen. Im selben Jahr wurde ein Mercedes LF15 in Dienst gestellt. Dieses Fahrzeuge befindet sich auch heute im Jahre 2010 im Besitz der Stadt Marktbreit.
Zur weiteren fahrzeugtechnischen Ausstattung gehörten damals ein Hanomag, ein von Hand gezogener Schlauchwagen und zwei Holzleitern mit acht und zwölf Metern.

Da bei Bränden die Gefahr durch freiwerdende Atemgifte immer größer wurde und das Risiko für die Einsatzkräfte nicht mehr einzuschätzen war, wurden 1953 die ersten vier umluftunabhängigen Atemschutzgeräte angeschafft.

In den 60iger Jahren hatte die Wehr auch einen großen Spielmannszug, dieser trat im gesamten unterfränkischen Raum bei Festen und sonstigen Veranstaltungen auf. Höhepunkt war hier das Treffen der unterfränkischen Spielmannszüge anlässlich des 100jährigen Gründungsfestes der Feuerwehr in Marktbreit.

1973 konnte mit sehr viel Eigenleistung das neue Feuerwehr-Gerätehaus in der Adam-Fuchs-Strasse eingeweiht werden. Im Rahmen der Einweihungsfeier konnte ein neu beschafftes Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 auf Mercedes 1113 Allradfahrgestell mit Ziegler Aufbau an die Feuerwehr übergeben werden. Im Jahr 1975 wurde die Feuerwehr Marktbreit mit Funkgeräten ausgestattet. Weil die Stadt Marktbreit immer mehr wuchs und die Feuerwehrsirene nicht mehr in allen Teilen der Stadt zu hören war, wurde im Jahr 1977 die ersten Funkalarmempfänger der angeschafft.

Seit dem Jahr 1982 ist die Stützpunktwehr Marktbreit für das Teilstück Marktbreit - Gollhofen und Marktbreit - Kitzingen auf der Bundesautobahn A7 zuständig. Hier wurde zu dem Tanklöschfahrzeug ein weiteres Grossfahrzeug (LF 16 auf Mercedes 1019 Allradfahrgestell mit Ziegler-Aufbau) angeschafft, das hauptsächlich für die technische Hilfeleistung ausgelegt war. Es handelte sich nach dem damaligen Stand um ein sehr gut ausgestattetes Fahrzeug, das bis in Jahr 2007 im Besitz der Wehr war und seitdem in Prichsenstadt den Brandschutz sicherstellt.

Auch das Computerzeitalter ging nicht spurlos an der FF Stadt Marktbreit vorbei. Bereits 1984 wurde im damals neu angeschafften Mehrzweckfahrzeug ein Apple Computer mit Gefahrstoffdatenbank und Gefahrstoffauskunft inkl. Drucker eingebaut. Das Fahrzeug wurde im gesamten Landkreis Kitzingen zur Unterstützung der Einsatzleitung eingesetzt.
Nach einigen Jahren hat der Stand der Technik dieses System leider überholt, und das MZF wurde wieder in Normalzustand versetzt.
Im Jahr 1996 wurde das MZF wieder eine Sonderaufgabe zuteil, die ständig wachsende Zahl von Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen machte es erforderlich ein schnelleres Fahrzeug als das LF16 mit einem Hilfeleistungssatz auszustatten. Seitdem hat sich das System eines Vorausgerätewagens bewährt.


1986 wurde das erste Versorgungsfahrzeug mit Ladefläche auf VW-Bulli Basis angeschafft. Der Transporter wurde gebraucht von einer Strassenmeisterei übernommen und an die Gegebenheiten der FF Stadt Marktbreit angepasst.
Im Jahr 1995 wurde dieser VW durch einen Mercedes 208 Doppelkabine/Pritsche ersetzt, der noch heute seinen Dienst versieht. Die Beladung für die Öleinsätze nach Unfällen hat sich im Laufe der Zeit ständig erweitert, so ist nun neben dem ursprünglichen Einsatzzweck noch eine LKW-Rettungsplattform und eine Kettensäge samt Zubehör verlastet.

Im Zuge der Erweiterung der Firma TEGA im Jahr 1987 musste für die FF Stadt Marktbreit ein Schaum-Wasser-Werfer angeschafft werden.

1988 wurde nach 15-jähriger Dienstzeit das alte TLF 16/25 durch ein neues TLF 16/25 auf Mercedes 1222 Allradfahrgestell mit Ziegleraufbau ersetzt, welches noch heute zuverlässig seinen Dienst versieht.

1990 feierte die Wehr ihr 125jähriges Gründungfest. Dieses Ereignis wurde mit einem dreitägigen Fest gewürdigt. Im gleichen Jahr wurde eine Anhängeleiter (AL16/4) angeschafft.

Bei der Weihnachtsfeier 2003 wurde der FF Stadt Marktbreit ein neues MZF übergeben. Die Ausstattung wurde aus dem alten MZF umgebaut, und um ein HiCAFS-Löschgerät und einen Satz Verkehrsicherungsmaterial erweitert.

2005 wurde die nächste Generation Atemschutz eingeführt, da für die alten Normaldruckgeräte die Ersatzteilversorgung auslief.

2006 wurde mit der Beschaffung eines Hilfeleistungslöschfahrzeugs HLF 20/16 begonnen. Besuche bei diversen Feuerwehren im Landkreis Kitzingen (Stadtschwarzach, Dettelbach und Grosslangheim) sowie im Landkreis Würzburg (Reichenberg und Zell) halfen bei der Zusammenstellung der Beladung und Ausfertigung der Unterlagen für die europaweite Ausschreibung.

Die Auftragsvergabe erfolgte kurz vor Weihnachten 2006 an Mercedes-Benz und den Aufbauhersteller Schlingmann aus Dissen. Die Auslieferung an die FF Stadt Marktbreit erfolgte am 12.10.2007. 8 Kameraden waren zur Abholung 2 Tage im Werk am Teutoburger Wald. Das beschaffte Fahrzeug wurde mit den Geräten, die den Stand der Technik widerspiegeln, beschafft. Als gute Investitionen zeigten sich die Wärmebildkamera und die FIREDOS-Schaumzumischanlage.

Im Jahr 2009 wurde mit der Sanierung des Gerätehauses in der Adam-Fuchs Strasse begonnen. Die arbeiten an Fenstern, Dach, Anstrich und Elektroarbeiten zogen sich bis ins Frühjahr 2010 hin.
       

       Kommandanten der Feuerwehr Stadt Marktbreit
1. Kommandant2. Kommandant
1866 - 1869 : Karl Gärtner
1870 - 1871 : Georg Strelin
1872 - 1875 : Julius Gaertner
1876 - 1876 : Konrad Riegler
1877 - 1878 : Valentin Gaertner
1878 - 1882 : Jakob Schnerr
1883 - 1886 : Valentin Gaertner
1887 - 1897 : Jakob Schnerr
1897 - 1909 : Martin Schnerr
1910 - 1916 : Gustav Volkamer
1916 - 1924 : Bernhard Dorsch
1924 - 1930 : Nikolaus Weinig
1930 - 1933 : Georg Häußler
1934 - 1939 : Wilhelm Barthel
1940 - 1940 : Franz Barthel
1941 - 1953 : Michael Ebert
1954 - 1954 : Karl Dorsch
1959 - 1985 : Franz Kleylein
1985 - 1997 : Helmut Wieland
1997 - 2009 : Gerald Panzer
ab 2009 : Joachim Müller

1867 - 1869 : Georg Strelin
1870 - 1871 : Julius Gaertner
1872 - 1875 : Oskar Fleischmann
1876 - 1878 : Jakob Schnerr
1878 - 1879 : Nikolaus Lindstadt
1880 - 1889 : Konrad Riegler
1890 - 1893 : Martin Schnerr
1894 - 1894 : Gustav Volkamer
1895 - 1896 : Martin Schnerr
1897 - 1909 : Gustav Volkamer
1910 - 1916 : Bernhard Dorsch
1919 - 1924 : Nikolaus Weinig
1924 - 1925 : Georg Holeisen
1925 - 1930 : Georg Häußler
1930 - 1933 : Wilhelm Barthel
xxxx - 1976 : Werner Rupp
1976 - 1980 : Heinrich Friedlein
1980 - 1986 : Manfred Wallochny
1986 - 1997 : Gerald Panzer
1997 - 2003 : Gerhard Bücherl
2003 - 2009 : Joachim Müller
ab 2009 : Wolfgang Bücherl
       


Uhr:
10:31
Montag, 11 Dezember 2017
Einsätze 2017:
 81
 21 (Brand)
 38 (THL)
 20 (Sonstige)
 2 (Fehlalarm)
Einsätze 2016:
 57
 12 (Brand)
 28 (THL)
 15 (Sonstige)
 2 (Fehlalarm)
Einsätze 2015:
 67
 15 (Brand)
 34 (THL)
 5 (Sonstige)
 13 (Fehlalarm)
Besucherzähler:
Gesamt: 83072
Heute: 4
Gestern: 18